• Katia Grünig

Psychosomatik & Konstitutionelle Akupunktur

In der Regel kommen KlientInnen aufgrund körperlicher Beschwerden zu mir. Da die Konstitutionelle Akupunktur den Menschen ganzheitlich betrachtet, werden jedoch in der Diagnose und in der Behandlung immer alle drei Ebenen unseres Wesens - die mentale, emotionale und körperliche Ebene – angesprochen und integriert. Dabei ist jede Behandlung eine Momentaufnahme: Einmal steht ein körperliches Symptom mehr im Vordergrund, ein anderes Mal braucht ein emotional belastendes Thema Aufmerksamkeit. Immer jedoch ist eine Behandlung ein rundes „Gesamtpaket“. Dabei lasse ich mich von meinen KlientInnen leiten - sie zeigen mir, wo der Fokus in der jeweiligen Behandlung liegen soll.



Was ist Psychosomatik?


In der Medizin bezeichnet Psychosomatik eine ganzheitliche Betrachtungsweise und Krankheitslehre. Der Begriff Psychosomatik setzt sich zusammen aus den altgriechischen Wörtern Psyche (Atem, Hauch, Seele) und Soma (Körper). Als Krankheitslehre berücksichtigt Psychosomatik psychische Einflüsse auf körperliche Vorgänge. Das ergänzende Gegenstück zur Psychosomatik ist die Somatopsychologie, welche sich mit den Auswirkungen von körperlichen Erkrankungen auf Seele und Geist befasst. Die konstitutionelle Akupunktur integriert beide Richtungen.


Als asiatische Heilmethode orientiert sich Akupunktur am Daoismus und gewichtet deshalb die Kraft und den Einfluss der mentalen Ebene sehr stark. Unsere Gedanken und Überzeugungen haben eine nicht zu unterschätzende Wirkung - sowohl auf die Entstehung von Krankheit als auch auf dem Weg zur Heilung. Diese Tatsache findet auch in der modernen Wissenschaft immer mehr Beachtung.


Das Zusammenspiel zwischen Körper, Geist und Seele


Diagnose und Behandlung in der Akupunktur basieren auf dem ganzheitlichen Modell der drei Ebenen:

Diese drei Ebenen sind untrennbar miteinander verbunden und beeinflussen sich wechselseitig. Wenn wir ein Gefühl wahrnehmen, reagieren unser Geist und Körper unweigerlich mit. Wenn wir Angst verspüren, fühlen sich vielleicht unsere Füsse kalt an und wir denken möglicherweise „Das werde ich nie schaffen...“. Wer unter chronischen Schmerzen leidet, wird sich in der Folge möglicherweise oft deprimiert oder frustriert fühlen.


Um die Entstehung und das Zusammenwirken der drei Ebenen zu verstehen, hilft das Konzept der 5 Wandlungsphasen in der Akupunktur. Jeder Wandlungsphase werden Organe, Körpergewebe und Sinnesorgane, aber auch Emotionen und mentale Fähigkeiten zugeordnet.


Dies möchte ich am Beispiel der Wandlungsphase Holz veranschaulichen:



Anhand dieser Zuordnungen wird verständlich, wie innerhalb einer Wandlungsphase Symptome auf verschiedenen Ebenen entstehen können. So kann beispielsweise ein ernährungsbedingter Energiestau der Leber (körperliche Ebene) ein Gefühl der Gereiztheit (emotionale Ebene) auslösen. Umgekehrt kann es sein, dass unterdrückte Wutgefühle (emotionale Ebene) und starre Vorstellungen (mentale Ebene) angespannte Muskeln zur Folge haben und die Sehnen spröde werden lassen (Körperebene). Da die 5 Wandlungsphasen untereinander verbunden sind und sich gegenseitig stärken und kontrollieren, breiten sich Symptome jedoch häufig auch auf andere Wandlungsphasen aus.


Die Sprache des Körpers deuten lernen


Ein Symptom ist immer ein Hinweis, dass irgendwo ein Ungleichgewicht vorliegt. Wie kann ich nun die Ursache des Symptoms zu finden und sie der korrekten Ebene zuzuordnen? Der Schlüssel zur „Selbstdiagnose“ von ist die korrekte Wahrnehmung der drei Ebenen: Wenn ich verbunden bin mit allen Ebenen und meine Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen bewusst wahrnehme, habe ich die Möglichkeit, die Ursache zu erkennen und darauf zu reagieren. Ich kann mein Verhalten ändern, angemessen auf meine Bedürfnisse eingehen und so die Beschwerden verbessern oder sogar vermeiden.

Einfach ist es, wenn Ursache und Symptom in der gleichen Ebene liegen. Wenn ich immer nach der Menstruation Kopfschmerzen habe, kann ich davon ausgehen, dass die Ursache körperlicher Natur ist. Wenn aber meine Kopfschmerzen immer dann auftreten, wenn ich mir im Alltag zu wenig Zeit für mich selbst einplane, dann ist der Zusammenhang zwischen Ursache und Symptom schon etwas schwieriger zu eruieren. Dies gelingt mir nur, wenn ich mit der emotionalen Ebene verbunden bin und wahrnehme, dass ich mich unzufrieden, gestresst und unerfüllt fühle, bevor die Kopfschmerzen auftauchen.


Es ist also essentiell, sich selbst auf allen Ebenen gut wahrzunehmen. Wenn ich jedoch eine der drei Ebenen bzw. meine Bedürfnisse ignoriere, wird sich mein System früher oder später den Weg über eine andere Ebene suchen, um meine Aufmerksamkeit zu gewinnen. Ein Symptom kann deshalb ein hilfreiches Signal sein und mich darauf hinweisen, dass ich meine körperlichen, emotionalen oder mentalen Grenzen überschreite oder bereits überschritten habe. Wenn ich sorgfältig auf Körpersignale achte, kann ich in Zukunft das Symptom vermeiden. Wenn ich es hingegen übergehe, wird es sich umso stärker melden.


Um den Zusammenhang zwischen Psyche und Körper zu erkennen, hilft oft auch die Sprache weiter. Oft geben mir meine KlientInnen unbewusst Hinweise zu ihren Symptomen, wenn sie zum Beispiel sagen, dass ihnen etwas „auf den Magen“ schlägt oder sie „die Nase voll haben“. Umgekehrt kann es sinnvoll sein, sich einmal die Frage zu stellen, wofür ein Symptom steht und was der Körper uns damit mitteilen möchte.

Es ist essentiell zu verstehen, dass unser Körper immer auf unserer Seite steht – er tut alles dafür, sich selbst zu heilen. Wir tun also gut daran, ihm aufmerksam zuzuhören und seine Grenzen zu respektieren. Die Frage, was den Körper daran hindert, sich selbst zu heilen, steht immer im Zentrum.


Warum ist Konstitutionelle Akupunktur eine ganzheitliche Behandlungsmethode?


Die Konstitutionelle Akupunktur erfasst den Menschen in seiner Individualität und stimmt die Behandlung exakt auf ihn ab. Vergangene und aktuelle Beschwerden und familiäre Veranlagungen sind genauso wichtig in der Diagnose wie die seelische Geschichte. Über die Behandlung des Meridian- und Organsystems ist es möglich, alle Ebenen anzusprechen, weil die Akupunktur davon ausgeht, dass alles mit allem verbunden ist. Die Beschwerden mit der persönlichen Konstitution in Verbindung zu bringen, schafft zudem das nötige Verständnis für deren Ursache und erleichtert es, auch auf der Verhaltensebene die nötigen Entwicklungsschritte anzugehen, damit sich die Beschwerden verbessern und schliesslich auflösen können.


Wie wird der ganzheitliche Therapieansatz praktisch umgesetzt in der Behandlung?


Die Kombination von Akupunkturbehandlung und der Arbeit auf der mentalen und emotionalen Ebene bietet sich geradezu an. Während die Nadeln auf der körperlichen Ebene die Energie regulieren und ins Fliessen bringen, öffnen sich auch die anderen beiden Ebenen und sind empfänglich für heilsame Impulse wie ein lösungsfokussiertes Gespräch, die Wahl einer geeigneten Bachblüte oder auch mentale Arbeitwie Ressourcenaktivierung, Entspannungsübungen etc.


Dabei ist die Präsenz auf allen drei Ebenen sehr wichtig. Therapeutin und KlientIn sind ganz im Hier und Jetzt und konzentrieren sich auf das, was Körper, Seele und Geist mitteilen möchten und was sie brauchen, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Die Herausforderung ist dabei, den Fokus auf die richtige Ebene zu legen und die entscheidenden Impulse zu finden, die das gesamte System in Balance bringen. Das kann ein wichtiger körperlicher Impuls sein wie eine Narbenbehandlung, das Erarbeiten einer Erkenntnis auf mentaler Ebene oder das Auflösen einer unterdrückten Emotion. Das Ziel ist erreicht, wenn sich ein/e Klient/in „rundum wohlfühlt“ nach einer Behandlung.


Wird in allen Akupunktur-Praxen ganzheitlich behandelt?


Jede Therapeutin und jeder Therapeut entwickelt mit der Zeit einen individuellen Behandlungsstil, geprägt durch zusätzliche Aus- und Weiterbildungen sowie persönliche Erfahrungen und Vorlieben. Die Gewichtung der emotionalen Ebene in der Behandlung ist dabei sehr unterschiedlich. Mittlerweile gibt es eine grosse Auswahl an Akupunktur-Praxen, welche mit ihrem breiten Angebotsspektrum den unterschiedlichen Bedürfnissen von KlientInnen gerecht werden. Entscheidend ist, dass Sie sich als KlientIn gut betreut und begleitet fühlen.


Mir selbst ist die Umsetzung der Ganzheitlichkeit sehr wichtig und lässt für mich die Behandlungen zu einzigartigen und bereichernden Begegnungen werden. Durch spezifische Aus- und Weiterbildungen habe ich mich auf konstitutionelle Behandlungen und Prozessbegleitung spezialisiert und bin sehr überzeugt vom Potential einer ganzheitlichen Behandlung.

25 views
Logo_Praxis-Punkt_Transparent-Text.png