• Katia Grünig

Coronavirus: Die Mitte wahren in Krisenzeiten

In der aktuellen Ausnahmesituation aufgrund des Coronavirus ist es eine grosse Herausforderung für uns alle, unser inneres Gleichgewicht zu bewahren und uns nicht von Angst, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit überwältigen zu lassen. Da belastende Emotionen und Stress das Immunsystem sehr schwächen, ist es gerade in der Situation unabdingbar, uns selbst auch emotional gut zu unterstützen. Gerne möchte ich deshalb in diesem Blog einen möglichen Weg zu Gelassenheit und emotionaler Balance vorstellen, der sich in meinen Akupunktur-Behandlungen bewährt hat. Ganz besonderen Fokus möchte ich dabei auf eine Auswahl von Bachblüten legen, welche in der Situation eine wertvolle emotionale Unterstützung bieten können.

Die grossen Herausforderungen in der aktuellen Situation


Der Ausnahmezustand aufgrund der Corona-Krise konfrontiert uns mit Angst, Verletzlichkeit und Unsicherheit. All unsere haltgebenden Gewohnheiten wurden auf den Kopf gestellt, und wir sind gefordert, eine neue Struktur und einen individuellen Rhythmus aufzubauen, um uns nicht zu verlieren im Chaos. Täglich werden wir vor neue Tatsachen gestellt. Die immense Informationsflut fordert uns enorm in unserer Fähigkeit, uns eine eigene Meinung zu bilden, richtig von falsch und Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Wir müssen eine unglaubliche Anpassungsfähigkeit und Flexibilität an den Tag legen, wenn wir mithalten wollen mit dem rasanten Tempo der momentanen Veränderungen. Zudem braucht es viel Kreativität, um neue Wege und Möglichkeiten zu finden in Alltag und Beruf. Angesichts all dieser Herausforderungen ist es nicht einfach, das innere Gleichgewicht zu halten.


Welche innere Haltung hilft uns in dieser Krise?


Akzeptanz

In erster Linie geht es darum, die aktuelle Situation als nicht-veränderbare Tatsache zu akzeptieren. Eine buddhistische Weisheit sagt: «Veränderung ist nie schmerzhaft. Nur der Widerstand gegen die Veränderung ist schmerzhaft.» Je schneller wir uns innerlich an die gegeben Umstände anpassen, desto mehr Energie steht uns zur Verfügung, um kreativ mit den Herausforderungen der Zeit umzugehen, neue Visionen und Pläne zu entwickeln und hoffnungsvoll die nächsten not-wendigen Schritte zu machen, sprich die Zukunft aktiv und bewusst zu gestalten.

Loslassen

Die aktuelle Situation zu akzeptieren beinhaltet auch, dass wir das loslassen, was nicht mehr ist. Unsere Welt wird nicht mehr dieselbe sein nach dieser Krise, und unser Leben wird sich anders gestalten in der nahen Zukunft. Wenn wir fixe Vorstellungen loslassen, wie unser Leben sein soll, können wir uns öffnen für Veränderungen, und diese können durchaus auch positiver Natur sein.

Dankbarkeit

Es ist ein Teil der buddhistischen Grundhaltung, den Fokus auf das zu richten, was wir haben und dafür zutiefst dankbar zu sein, im steten Bewusstsein, dass Vergänglichkeit eine Realität und ein universelles Gesetz ist. Dankbarkeit bewusst zu pflegen, hilft uns dabei, demütig zu bleiben, unsere Ressourcen zu stärken für herausfordernde Zeiten, in denen wir mit Leid und Verlust konfrontiert sind, und in Krisen das Positive nicht aus den Augen zu verlieren.


Mitgefühl

Als bewusst gelebte innere Haltung ermöglicht es uns, auf andere sinnvoll und fürsorglich zu reagieren, zu verstehen, wie sich jemand fühlt, und dieses Verständnis auch widerzuspiegeln. Die eigene Lebenserfahrung und das Wissen, dass Leid und Verlust für alle Wesen als unausweichliche Erfahrungen zum Leben gehören, unterstützen uns in dieser Grundhaltung und helfen uns, Verbundenheit und Solidarität mit anderen zu leben.


Nicht-Identifizieren

Unsere Gefühle sind Besucher, die kommen und gehen. Erst, wenn wir uns mit ihnen identifizieren und die gesunde Distanz zu ihnen verlieren, fühlen wir uns ihnen ausgeliefert und von ihnen überwältigt. Es hilft, unsere Gefühle zu benennen, sie anzunehmen und ihnen mit Mitgefühl zu begegnen. Wenn wir unsere Gefühle bewusst wahrnehmen und ihnen Gehör schenken, können wir sie leichter gehen lassen und wieder zu unserer inneren Mitte, zu Ruhe, Gelassenheit und Vertrauen zurückkehren.


Mit Bachblüten zur emotionalen Balance



Um uns in einer positiven und kraftvollen inneren Balance zu halten oder diese zu erreichen, sind Bachblüten eine wunderbare Unterstützung. Die Bachblüten-Essenzen fördern unsere Fähigkeit, mit den Belastungen des Lebens gelassen und kreativ umzugehen. Sie können sowohl kurzfristige emotionale Blockaden als auch tief liegende Muster lösen und bieten gezielte Unterstützung, wenn wir unsere emotionale Balance verloren haben und in einem negativen Gefühlszustand feststecken. Die Bachblüten-Essenzen setzen subtile Impulse, welche die seelischen Selbstheilungskräfte stimulieren und helfen, negative Denk-, Fühl- oder Verhaltensmuster in positive umzuwandeln. Der persönliche Prozess, die passenden Blüten auszuwählen, kann uns zudem dabei helfen, uns bewusst mit unseren Gefühlen auseinanderzusetzen.

In der Folge werde ich einige mögliche negative Gefühlszustände und die dazu passenden Bachblüten stichwortartig beschreiben. Zu jeder Bachblüte gehört auch eine positive Affirmation, welche für den gewünschten positiven Gefühlszustand steht. Um die individuell sinnvollen Bachblüten auszuwählen, entscheiden Sie, welche 2-3 Beschreibungen am ehesten Ihre aktuellen Gefühle widerspiegeln. Mehr als drei Blüten sollten nicht gleichzeitig eingenommen werden – entscheiden Sie sich also für diejenigen 2-3 Gemütszustände, die sie im Moment am meisten belasten.

Cherry Plum

Die Blüte der Gelassenheit

  • starke und überflutende Gefühle, Gefühlschaos

  • drohender Kontrollverlust über die Gefühle

  • sich bewusst beherrschen müssen

«Ich bin ruhig, ich bin gelassen, ich lasse fliessen, was fliessen will.»

Crab Apple

Die Blüte der Reinheit

  • grosse Angst vor Ansteckung, Ekel vor Schmutz und Unreinheit

  • an Kleinigkeiten und Details festhalten, pedantische Ordnung haben müssen

  • irritiert sein, weil die aktuellen Lebensumstände nicht geordnet und überschaubar sind

«ich sehe, was wichtig ist, ich fühle mich wohl, alles ist in Ordnung wie es ist,.»

Gentian

Die Blüte der Glaubenskraft

  • Mangel an Vertrauen und Zuversicht

  • Mutlosigkeit Niedergeschlagenheit nach Rückschlägen

  • skeptische Grundhaltung

«Ich ruhe in mir, ich bin zuversichtlich, ich erwarte das Positive.»

Gorse

Die Blüte der Hoffnung

  • Verzweiflung und Resignation

  • Hoffnungslosigkeit

  • sich keine positive Entwicklung mehr vorstellen können

«Ich bin aufrecht, ich bin hoffnungsvoll, ich sehe neue Möglichkeiten.»

Honeysuckle

Die Blüte der Gegenwärtigkeit

  • der Vergangenheit nachtrauern

  • Mühe, die Gegenwart anzunehmen

  • Nichts mehr von der Zukunft erwarten

«Ich lebe heute, ich blicke nach vorn, ich mache den nächsten Schritt.»

Hornbeam

Blüte der Tatkraft

  • Erschöpfung, lähmende Müdigkeit

  • sich überfordert fühlen von den anstehenden Aufgaben

  • mangelnde Kraft für die Bewältigung des Alltages

«Ich fühle mich frisch, ich habe Schwung, ich gehe mit Leichtigkeit durch den Tag.»

Impatiens

Die Blüte der inneren Ruhe

  • Gereiztheit, Anspannung, grosses Unabhängigkeitsbedürfnis

  • Hektik und Ungeduld

  • hohes inneres Tempo, alles geht zu langsam

«Ich nehme mir Zeit, ich habe Geduld, ich entspanne mich.»

Mimulus

Die Blüte der Tapferkeit

  • Angst, Ängstlichkeit, Unsicherheit, Nervosität

  • Bedürfnis nach Rückzug und Ruhe

  • körperliche Empfindlichkeit

«Ich sehe meine Ängste, ich akzeptiere meine Ängste, ich bin stärker als meine Ängste.»

Mustard

Die Blüte des Lichts

  • Weltschmerz, sich abgeschnitten fühlen vom Leben

  • Antriebsarmut, Lustlosigkeit, Freudlosigkeit

  • Trauer, Schwermut und Depression

«Ich öffne mich für das Licht, ich sehe das Licht, ich gehe vom Licht geleitet durch den Tag.»

Red Chestnut

Blüte des Loslassens

  • übermässige Sorgen um andere, aber keine Angst um sich selbst

  • sich nicht abgrenzen können

  • zu viel Verantwortung für andere übernehmen, sie ständig zur Vorsicht ermahnen

«Ich bin bei mir, ich habe Vertrauen, ich lasse los.»

Rock Rose

Blüte der inneren Stärke

  • Panik

  • Schreckhaftigkeit, Herzklopfen, feuchte Hände

  • sich nicht mehr beruhigen können

«Ich habe Mut, ich werde ruhig, ich komme durch.»

White Chestnut

Die Blüte der Gedankenstille

  • beständiges «Kopfkino», Gedankenkarussell

  • sich sorgen, unstrukturiertes Denken

  • Schlaflosigkeit mit Gedankenandrang, besonders in den frühen Morgenstunden

«Ich fühle die Stille, ich fühle mich klar, ich lenke mein Denken.»

Willow

Blüte der Selbstverantwortung

  • Verbitterung, sich ungerecht behandelt fühlen

  • Groll gegenüber dem Schicksal

  • sich ausgeliefert fühlen, Gefühl von Fremdbestimmung und Machtlosigkeit

«Ich entscheide, ich nehme mein Schicksal selbst in die Hand, ich mache das Beste aus meiner Situation.»


Die Einnahme der Bachblüten-Mischung


Haben Sie sich für 2-3 Bachblüten entschieden? Individuell zusammengestellte Bachblüten-Mischungen sind in jeder Apotheke erhältlich. Die Mischung ist 1 Monat haltbar. Für die Einnahme werden jeweils 4 Tropfen aus der Pipette direkt auf die Zunge geträufelt. Dies kann so oft wiederholt werden wie nötig. Es gibt keine Beschränkung in der Häufigkeit der Einnahme. Sobald der positive Gefühlszustand sich einstellt, kann die Häufigkeit der Einnahme reduziert werden. Dies kann bereits nach ein paar Stunden oder auch erst nach einigen Tagen der Fall sein. Allenfalls zeigen sich neue Gemütszustände, welche eine Neubeurteilung und entsprechend andere Bachblüten erfordern.


Die positiven Affirmationen anwenden: Klopfen der Thymusdrüse


Um die Wirkung der Bachblüten und die Rückkehr in einen positiven Gefühlszustand zu unterstützen, können Sie die positiven Affirmationen Ihrer gewählten Bachblüten mehrmals täglich anwenden. Gerne empfehle ich, die Affirmationen mit dem Klopfen der Thymus-Drüse zu kombinieren, da Sie auf diese Weise gleichzeitig Ihr Immunsystem aktivieren und unterstützen können.


Die Thymusdrüse liegt hinter dem Brustbein und ist ein Teil des Immunsystems. Sie täglich mit Klopfen zu aktivieren, stärkt das Immunsystem und unterstützt unsere Selbstheilungskräfte. Kombiniert mit den positiven Affirmationen spricht dies unser System auf allen Ebenen an und bringt uns in eine ganzheitliche Balance.

Durchführung: Die Thymusdrüse befindet sich 7 cm unterhalb der Halsgrube im oberen Drittel des Brustbeins. Sie wird mit drei Fingern oder leichter Faust sanft und rhythmisch beklopft. Gleichzeitig werden die gewählten positiven Affirmationen 5mal gesprochen oder gedacht.

30 views
Logo_Praxis-Punkt_Transparent-Text.png